Therapien

        

Kommentar

von Andreas G. Lammert

Impfungen aus Sicht der Homöopathie

Ab März 2020 wird es eine Impfpflicht gegen Masern geben. Die Masern sind eine schwere Infektionskrankheit, die schwer behandelbar ist und manchmal auch zu Todesfällen führen kann. Die Impfpflicht wird eingeführt, weil duch die Ansteckung ungeimpfter Kinder erheblicher Schaden entsteht. Aufgrund dieser Tatsachen ist gegen die Impfung zunächst nichts einzuwenden.

Allerdings beobachteten miasmatisch tätige Homöopathen bestimmte Anfälligkeiten (Diathesen, Miasmen), aufgrund derer sich entsprechende Krankheiten erst entwickeln können. Eine dieser Disposition zeichne sich durch die erhöhte Bereitschaft zu übermäßigen Reaktionen aus. Das Immunsystem reagiere auf fremde Eiweiße überstark, sodass eine neue Belastung für den Organismus geschaffen werde. Mit den aktuell bestehenden Möglichkeiten der Wissenschaft lässt sich diese These derzeit nicht erhärten. Das heißt aber nicht, dass es nicht so sei, nur weil man es nicht beweisen kann! Empirische Beobachtungen und die Indizien weisen deutlich darauf hin, gelten aber im allgemeinen Kontext der Wissenschaft nicht.

Impfungen verursachen demnach keine Krankheiten, sondern sie aktivieren eine bereits bestehende Disposition zur Hypertrophie aus der letztlich neue Krankheiten entstehen könnten. Es muss bereits vorher eine gewisse Anfälligkeit geben, damit sich aufgrund einer Impfung eine Störung oder Krankheit entwickeln kann. Siehe: Therapiegrundlagen der Homöopathie

Fazit

Die Impfung ist die logische Konsequenz der aktuell praktizierten Medizin und kann durchaus hilfreich sein, um vor schweren Infektionskrankheiten zu schützen. In letzter Zeit nehmen die Impfungen aber dramatisch zu und es wird gegen jede mögliche Krankheit eine Impfung entwickelt. Ob dies von Vorteil ist, sei hiermit dahin gestellt.

Aufgrund von Todesfällen und schwersten Erkrankungen wegen fehlender Impfungen ist allen in schulmedizinischer - naturheilkundlicher Behandlung befindlichen Patienten dringenst anzuraten sich mit den möglichen Konsequenzen fehlender Impfungen auseinander zu setzen und das Angebot der Impfungen eventuell anzunehmen. Wer Komplikationen oder Nebenwirkungen durch Impfungen befürchtet, kann sich von mir oder anderen miasmatisch tätigen Homöopathen über die Möglichkeiten einer individuellen Behandlung beraten lassen.

Die Energetisch-Statische Behandlung n. Klaus Radloff

Die Energetisch-Statische Behandlung (ESB) basiert auf anatomischen und physiologischen Grundlagen und ist konzeptionell in sich stimmig. In ihr wird eine manuelle Behandlung der chinesischen Leitbahnen (Meridiane) mit einer manuellen Behandlung der Kreuz-Darmbein-Gelenke (ISG), der Wirbelkörpergelenke und der Arm- und Beingelenke kombiniert.

In der Behandlung des Beckens werden beide Bewegungsebenen der ISG in Form einer manuellen Mobilisation, deren Ziel eine dauerhafte Beweglichkeit in allen Ebenen ist, berücksichtigt. Die anhaltende Mobilität der ISG ist Grundvoraussetzung für die nachfolgende Behandlung der Wirbelsäulengelenke. Die Wirbelsäulenbehandlung der ESB ist logischer, differenzierter und nachhaltiger als andere derartige Behandlungen. Siehe: Manuelle Wirbelsäulentherapie

Im Vergleich zur klinischen Nadelakupunktur kann mit der manuellen Behandlung der Leitbahnen flexibler und differenzierter nach aktuellem Tagesbefund gearbeitet werden und lässt sich daher sofort auf kurzfristige Veränderungen adäquat anpassen. Auf einen vor jeder Behandlung durchgeführten Befund und einer Befragung erfolgt die entsprechende Behandlung der Meridiane, der Beckengelenke und aller anderen Gelenke. Jede Behandlung wird auf die individuelle Reaktion des Patienten abgestimmt, weswegen die Vorgehensweise auch als prozessorientiertes Behandeln bezeichnet werden kann. Da sie immer auf die tagesaktuelle Situation abgestimmt wird, entsteht auch kein Schematismus in der Therapie.

Laut einer Studie bewirkt eine schematisch durchgeführte, klinische Akupunktur als Einzelanwendung bei Rückenproblemen eine Besserung der Beschwerden in nur 70% aller Fälle.